Verpackungsfolien für Lebensmittel: Gut oder schlecht?

Das Lebensmittelfolien generell schlecht sind, kann man heute nicht mehr genau sagen oder behaupten, da es umweltfreundliche Biofolien gibt.

Es gibt zum Beispiel viele Bereiche, in denen ein hoher Hygienestandard gilt – zum Beispiel in Krankenhäusern: Die Instrumente und Verbände müssen gut und sicher verpackt sein, damit sie nicht mit Keimen und Schmutz verunreinigt werden.

Ebenso die Handschuhe, sie müssen dicht sein, damit keine Kontamination stattfindet. Der Kontakt mit bestimmten Materialien muss verhindert werden, dafür bieten diese Produkte Schutz und verhindern Infektionen!

Ebenso ist es in der Lebensmittelindustrie. Auch hier sind bestimmte Richtlinien, die Hygiene betreffend, einzuhalten.

Hier sind Verpackungen zum Teil unverzichtbar, denn diese bieten Schutz vor Kontakt mit Verunreinigungen. Was wir jedoch machen können, ist die Art der Verpackungen zu ändern und überflüssigen Müll zu vermeiden.

Der Druck zur Nachhaltigkeit ist bereits da.

 

Tipps, um Folienmüll zu vermeiden

Verpackungs- und Folienmüll

Brauchst du wirklich alles, was du einkaufst?

Oft landen Lebensmittel im Müll, weil wir viel zu viel oder unbedacht einkaufen. Das ist eine Verschwendung von Nahrung und gleichzeitig auch unnötiger Verpackungsmüll sowie und Folienmüll -wir lieben doch unseren Planeten!

Also:

  • Nicht mit leerem Magen einkaufen gehen, sonst kaufst du zu viel.
  • Mach dir einen Einkaufszettel.
  • Check vor dem Einkaufen, was sich noch in deinem Kühlschrank und deiner Vorratskammer befindet.
  • Mach einen Ernährungsplan für die Woche – das ist auch gut für die Gesundheit.

Wie kannst du Verpackungen und Folien bei Lebensmitteln reduzieren?

Viele Lebensmittel sind unnötig verpackt. Ein Apfel benötigt keine zusätzliche Verpackungsfolie, er hat eine Schale. Beim Einkaufen von Nahrung kannst du auch ganz einfach darauf achten, dass du überflüssige Folien und Verpackungen vermeidest.

  • Kauf keine To-Go-Produkte wie Coffee to Go, die sind teuer und produzieren sehr viel Müll. Trink dir in Ruhe deinen Kaffee Zuhause oder nimm dir einen Thermobecher mit. Außerdem ist Fastfood wie Burger, Pommes und Co. ungesund. Bereite dir etwas zum Essen vor und nimm es mit, oder iss in aller Ruhe.
  • Kauf lokal. Lokal angebaute Lebensmittel haben kürzere Transportwege, das ist gut für die Umwelt. Zudem sind die Produkte meist frischer und benötigen oft keine Verpackung.
  • Greif im Supermarkt zu den unverpackten Produkten. Verzichte bei deinem Einkauf auf nicht kompostierbare Folien.

Ist dein Kleiderschrank nicht zu voll?

Viele Klamotten werden kaum getragen und landen dann im Müll: Das ist nicht gut für die Umwelt! Auch in Kleidung befindet sich Polyester.

Also kaufe besser mit Bedacht!

  • Brauche ich wirklich noch eine Hose oder ist mein Schrank schon voll? Diese Frage solltest du dir beim Shopping stellen.
  • Ist dieser Trend auch nächstes Jahr noch modern? So vermeidest du, dass Kleidung nur einen Sommer getragen wird.
  • Ist das die richtige Größe? Wenn dir die Größe nicht passt, ziehst du es sowieso nicht an.
  • Willst du wirklich im Internet bestellen? Der Online-Versand produziert viele Verpackungsfolien, besonders wenn die Klamotten wieder zurückgehen. Hier sind ein paar gute Tipps. Außerdem ist es doch eh viel schöner, einen Shopping-Tag einzulegen.
  • Geh zum Trödel.

Hast du einen Beutel dabei?

Egal ob bei Lebensmitteln oder anderen Produkten, ein Beutel aus Jute oder eine andere Mehrweg-Tasche helfen immer unnötigen Müll zu vermeiden, denn Mehrweg statt Einweg!

  • Pack immer einen Beutel in deine Tasche. Diese Beutel sind klein, nehmen kaum Platz weg, und du hast immer einen zur Hand, wenn du ihn brauchst.

Mehrweg-Tasche helfen immer unnötigen Müll zu vermeiden

 

Wie verpackst du deine Lebens- und Nahrungsmittel?

Verpackte Lebensmittel in Folie
Bildquelle: https://www.petroplast.de

Egal ob OPP-Folie oder Schlauchfolie, Lebensmittel sind mit den verschiedensten Folien verpackt.

Wie verpackst du jedoch deine Lebensmittel Zuhause? Denn Zuhause hast du den größten Einfluss.

Es gibt viele innovative Mehrweg-Produkte und nachhaltige Lösungen, siehe:

Im Kühlschrank schützen Folien vor dem Kontakt mit anderen Lebensmitteln, denn durch den Kontakt können diese viel schneller verderben. Jedoch gibt es bereits Arten der wiederverwendbaren Folie, wie das Bienenwachstuch. Dieses Tuch ist mit einer Wachsschicht überzogen und kann unter lauwarmem Wasser gereinigt werden. Ansonsten hat es dieselben Eigenschaften wie eine Folie. Danach kann die Bio-Folie einfach auf den Kompost geworfen werden, wo sie sich zersetzt.

Es gibt auch viele weitere Mehrweg-Produkte, wie Trinkflaschen, Thermobecher oder Tupperdosen.

Statt das Butterbrot in eine nicht recycelbare, nicht kompostierbare Folie zu packen, kann es einfach in eine Brotdose gepackt und mitgenommen werden.

Das vermeidet viel Müll!

 

Biologische, nachhaltige und kompostierbare Verpackungsfolien dank PETROPLAST!

PETROPLAST

Schlauchfolie, OPP-Folie und Co. sind bei dem Hersteller PETROPLAST bekannte Verpackungsfolien. Auch Folien aus Zellglas sind bekannt. Dieser Kunststoff wird häufig als Verpackungsfolie verwendet. Es wird jedoch immer mehr in Richtung Nachhaltigkeit und Bio-Folien geforscht.

So ist die Forschung in dem Unternehmen von Petroplast schon relativ weit, in Bezug auf alternativen Kunststoff aus Algen oder Folien-Ersatz, durch Tücher, die mit Bienenwachs überzogen sind. Diese können einfach auf den Kompost geworfen werden und sind nachhaltig.

Umweltfreundliche kompostierbare und recyclebare Folien für Lebensmittel
Bildquelle: https://petroplast.de/#produkte

Auch das Recycling wird bei dem Folienhersteller Petroplast immer weiterentwickelt, so dass nicht abbaubare Produkte immer wieder neu verwendet werden können. ´

So kann ein Produkt-Kreislauf entsteht.

Natürlich ist das noch keine absolut nachhaltige Lösung, jedoch ein guter erster Schritt!

Unternehmen wie Petroplast produzieren bereits industriell kompostierbare Folien, siehe hier:

Langsam stellen auch andere Unternehmen ihre Produktion, unter Berücksichtigung der Nachhaltigkeit, um. Zudem wird an vielen Stellen nach alternativen Folien geforscht, damit die Zukunft der Verpackungsfolie eine nachhaltige ist.

Der Druck durch die Gesellschaft auf die Produktion von Verpackungsfolien steigt immer weiter an, jedoch ist das Unternehmen Petroplast am “Puls der Zeit”.

Zusätzliches:

  • Nichts zusätzliches gefunden...






Tags:
  • Es wurden für diesen Artikel leider noch keine Ergebnisse ermittelt...